Fudge Brownies

Schon immer habe ich probiert diese wunderbar klebrigen, saftigen Brownies hinzubekommen, die man völlig überteuert im Starbucks oder in den hiesigen Cafés kaufen kann. Leider ist es mir bisher nie gelungen. Meine Brownieversuche sind immer total fluffig und eher trocken geworden. Das waren dann zwar leckere Schokoladenkuchen aber eben keine Brownies wie ich sie mir vorgestellt habe. Sogar als ich neulich angelehnt an ein Rezept einer Freundin die Brownies noch einmal probiert habe sind sie misslungen. Aber wie schon so oft konnte ich von Renata einiges lernen. Sie hat, weil ihr Freund Veganer ist, ein veganes Brownierezept. Dieses Rezept ist einfach umwerfend. Es besteht aus Nüssen, Chiasamen, Avocado (schmeckt man später nicht!) und viel, viel Schokolade. Ich habe statt Mandelmilch normale Milch verwendet, weswegen meine Brownies nicht vegan sind. Schmecken tun sie trotzdem supergut. Continue reading

Dulche de Leche – Brasilian Dessert Pizza

Vor langer, langer Zeit, als ich noch mit Fabio, meinem brasilianischen Mitbewohner in Mainz gewohnt habe, habe ich von diesem Gericht erfahren. Es ist ein Dessert, kann aber kalorientechnisch auch gut als Hauptgericht durchgehen. Im Prinzip ist es eine süße Pizza und kann bestimmt auch mit Apfel, Zucker und Zimt statt mit Bananen, Kondensmilch und Nutella belegt werden. Die vormals genannte Variante probiere ich bald aus.
Fabio zu Ehren jedenfalls hier das Rezept: Continue reading

BEEF RIBS

Today I made beef ribs with John. He always comes up with crazy but awesome ideas like this. We bought the ribs at the Chico Meat Locker close to my house. They came frozen but defrosted over two days in John’s fridge. We then asked my dad for help with finding a good rub-recipe. He also was pretty sceptical about our plan to grill the ribs without a smoker. But John’s dad on the other hand puts the ribs in the oven for a long time and then puts them on the grill for a short time at the end. Although I was also very sceptical since I believe (as John just pointed out I should’ve put that in the past tense) my dad has a lot of experience, I was shown the light!
This recipe works just great for everybody who does not have the equipment to smoke it the traditional way. You only need three things: A working oven, some kind of grill (either gas or charcoal/wood) and beef ribs. [Seasoning and sauce not included] Continue reading

Chester Climbing – The Loadingzone

Am Samstag war ich mit Adventure Outings auf einem Kletterausflug. Wir sind zur selben Wand wie letztes Jahr gefahren. Aber diesmal sind dort nach uns noch fünf andere Menschen aufgetaucht, von denen einer, Jaydian, dort Routen setzt. Er schraubt Bolzen anm denen man dann leadclimbing praktizieren kann. Daher hatten wir diesmal ca 6 top rope Routen und konnten diese nach einigen netten Gesprächen mit den anderen Kletterern auch nutzen. Leider war der Stein am Anfang noch recht rutschig, weil es dort die letzten Tage noch geschneit oder geregnet hat. Er ist dann aber abgetrocknet als die Sonne rausgekommen ist. Die anderen Teilnehmer von dem Trip waren supernett und ich glaube, dass ich mit einigen davon bald im WREC-Center klettern gehen werde. Außerdem war Anthony wieder unser Tripleiter und hat mir versprochen bescheid zu geben, wenn sie die kommenden Wochenenden irgendwo klettern gehen, wo ich es auch schaffen könnte. Geschafft habe ich alle Routen die ich ausprobiert habe, darunter mehrere 5.8, 5.9 und sogar eine 5.10a. Ich bin also ziemlich stolz und habe mich heute morgen vor lauter Muskelkater im Rücken kaum bewegen können. Meine Arme bekomme ich jedenfalls kaum über Kopflevel.
Die Wand ist übrigens ca. 17 Meter (55 Fuß) hoch.

Feather Falls Dayhike

Heute bin ich mit Renata und John nach Oroville gefahren, um mich dort um 8 Uhr morgens mit Caitlin und Chaz zu treffen. Caitlin hatte die Woche über im Keramikstudio gesagt, dass sie am Wochenende gern wandern würde. Diese Idee habe ich natürlich gleich aufgegriffen und so sind wir heute von Oroville aus zusammen zum Parkplatz bei den Feather Falls gefahren. Das ist ein Wasserfall im Plumas Nationalpark. Das wir so früh dort waren war gut, weil es heute bis 31 Grad geben sollte. Zumindest in Chico, in den Bergen war es etwas kühler, aber dennoch warm. Continue reading

Challah Bread nach Lutz Geißler

Hier in den USA kann man ja allerorten Challah bread von Mitmenschen jüdischen Glaubens (mit Schläfenlocken) kaufen. Zum Beispiel auf dem Thursday Night Market. Dieses Hefebrot wird auch in einigen Frühstückslokalen als Fench Toast mit einer Ei-Milch-Zucker-Mischung getränkt, gebacken und dann mit Früchten oder Nutella serviert. Jedenfalls hat John sich vor ein paar Tagen an dem Challah probiert und da hat es mich dann doch interessiert in wie weit sich das vom deutschen Hefezopf unterscheidet. Resultat: Gar nicht so groß der Unterschied. Es wird mehr Ei verwendet, als ich das gewohnt bin. Aber es ist eben auch ein Hefezopf der mit Eiwasch abgestichen wird. Statt Butter wird oft Öl verwendet, auch wenn sich die Rezepte da nicht alle gleichen. Als ich mich dann schon in die Rezeptlektüre vertieft hatte, habe ich beschlossen das Brot selbst auszuprobieren, habe auf dem Brotbackblog meines vertrauens bei Lutz Geißler ein Rezept gefunden und es ausprobiert. Hat natürlich wie immer bei diesen Rezepten gut geklappt. Die Krume ist schön fein. Außerdem ist der Zopf nicht trocken, sondern toll faserig. Man kann gut erkennen, dass das Gluten ein stabies Klebergerüst ausgebildet hat. Hier der Link zum Rezept und hier meine Resultate:

Highfire #7

Viele neue Schüsseln. Leider wäscht der Wyoming Celadon (hellgrüne durchsichtige Glasur) meine Decals weg. Kann man auf den ersten zwei Bildern in einigen Schüsseln gut erkennen. Das Tier ist eine Aufgabe für meinen Kurs in Kunstdidaktik. Wir sollen einen Studenplan für ein imaginäres Tier erstellen und selbst eins basteln. Weil es ein Onlinekurs ist hat die Lehrerin uns so komisches, künstliches, furchtbar riechendes Modeliermaterial geschickt, was noch schlechter zu verarbeiten ist als Knete. Es soll angeblich an der Luft trocknen (ist aber kein Fimo! Es darf nicht in den Ofen…) und sinkt in sich zusammen sobald man es modeliert hat. Ich hab daraufhin einfach normalen Ton genommen und ein Bärenfischreptil getöpfert.