Lemonbars

Vor einiger Zeit habe ich mit John zusammen das erste mal Lemonbars gebacken. Dabei handelt es sich um einen Mürbteigkuchen mit einem saftigen Zitronentopping. Letzteres besteht nur aus Zitronensaft, ein bisschen Mehl, Zucker und einem Haufen Eiern.Man braucht allerdings nicht so viele Eier, wie im Originalrezept. Ich habe das ganze etwas modifiziert und gestern erneut probiert. Wichtig ist, dass man beim backen des Zitronengusses auf die Zeit achtet. Ganz schnell hat man es nämlich zu lang gebacken und dann ist der Guss nicht mehr cremig sondern teigig. Aber mehr dazu im eigentlichen Rezept:

Zutaten:Lemonbars5

∗ 220 g Butter (1 cup butter)
∗ 100 g Puderzucker (1/2 cup powdered sugar)
∗ 320 g Mehl (2 cups all purpose flour)
∗ 14 Tropfen Vanillaroma (14 drops liquid vanilla)

∗ Saft von 4 Zitronen und Schale von 2 Zitronen (juice from 4 lemons and zest from 2 lemons)
∗ 170 g Puderzucker (150 g powdered sugar)
∗ 80 g Mehl (80 g flour)
∗ 3 Eier (3 eggs)

Für den Mürbteig die weiche Butter, Zucker und Mehl mit dem Vanillaroma verrühren, bis ein fester Teig entstanden ist. Teig in eine rechteckige Backform (~20×20 cm oder etwas größer) pressen. Bei 160°C für ca 20 Minuten backen bis der Teig goldbraun ist.
[For the shortbread mix flour, softened butter, sugar and liquid vanilla. Press it in the rectengular bakingpan (~8×8 ” or a bit bigger) and bake at 350°F till goldbrown.]

Während der Mürbteig backt die Schale von den Zitronen entfernen. Ich benutze dafür eine superscharfe Raspel, die ganz dünne Streifen von der Zitrone abhobelt. Anschließend die Zitronen mit etwas Druck rollen und entsaften. Durch das rollen kann man anschließend leichter den Saft rauspressen. Zitronenschale, Zitronensaft, Zucker und Mehl mit den Eiern verrühren und über den Mürbteigboden gießen, sobald dieser fertig gebacken ist. Der Guss ist ziemlich flüssig, aber das ist beabsichtigt. Bei 160°C für 15 Minuten backen. Zwischendurch nachschauen, ob der Guss schon eine Haut gebildet hat. Wenn er eine Haut bildet und die Textur an frischen Vanillepudding erinnert den Ofen abschalten und die Lemonbars herausholen. Nach dem abkühlen mit Puderzucker bestäuben, in kleine Barren schneiden und servieren.
[While the shortbread is baking zest the lemons. Be sure not to scratch off too much white zest but only the yellow one. Roll the lemons for getting out more juice, cut them in half and squeeze the juice out of them. Mix juice, zest, sugar and flour with the eggs. The mixture will be very liquid. Don’t worry, thats how its supposed to be! If the shortbread is ready pour the lemon-mixture over it and bake for 15 minutes at 350°F. Check in between. When the mixture starts to get a gel-texture turn the oven off. It should not be liquid anymore but also not doughy and firm. Should look more like fresh vanilla-pudding. After baking take the cake out of the oven, and dust with powdersugar after cooling down.]
Lemonbar1

Lemonbars2Außerdem habe ich diese wunderbaren Mini-Quiche-Förmchen gefunden und ein paar Mini-Lemonbar-Quiches damit gebacken. Nach solchen Förmchen habe ich in Deutschland ewig gesucht. Besonders nach denen mit einem herausnehmbaren Boden. Hier bin ich einfach in Bed, Bath&Beyond gegangen und da gab es diese Förmchen in allen möglichen Größen! Werde die nächsten Wochen auf jeden Fall noch mehr Mini-Kuchen produzieren.
Lemonbars4

Advertisements

2 thoughts on “Lemonbars

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s