Die letzten Tage waren ziemlich anstrengend weil so viel passiert ist. Erst das Treffen mit Chimichangaallen Dozenten am Freitag, dann die Ausstellung und das Treffen mit der Professorin der Druckgrafik und natürlich darf das Shopping fürs neue Zimmer und den Umzug nicht vergessen werden. Am Samstag gabs dann aber zum Glück eine Belohnung für all die Mühen: mexikanisches Essen!
Ich habe mich für eine große Margarita entschieden. Die war natürlich nicht nur groß sondern riesig, aber das bin ich ja mittlerweile von Amerika gewohnt. Zu essen gabs eine Kombination aus Tostada und Chimichanga. Kombintionen sind zwei Gerichte, die es dann im Miniaturformat gibt. Miniaturformat bedeutet allerdings natürlich nicht das, was man landläufig darunter versteht. Die Portionen sind immer noch riesengroß. Ersteres ist eine krosse Tortilla mit Bohnenpaste, Fleisch und Grünzeugs drauf. Letzteres ist ein mit Fleisch und Käse gefüllter Burrito der frittiert wurde und mit einer scharfen Sauce gereicht wird. Dazu gabs natürich rice and  beans und die obligatorische Guacamole. Nach dem Essen und der Margarita hat sich dann ein großes Wohlbefinden eingestellt. Ich war einfach satt und zufrieden und vom Tequila wahrscheinlich auch ein wenig angeschiggert. Anschließend haben wir daheim Youtubevideos geschaut. Das hört sich jetzt komisch an, aber da Jim Knopf und die Augsburger Puppenkiste hier gänzlich unbekannt sind, gab es keinen anderen Weg, um Trevor und Sienna zu zeigen was das ist. Wie zu erwarten war, waren sie ganz hin und weg von den Puppen, auch wenn der Witz der Konversationen in der Übersetzung in den Untertiteln etwas gelitten hat.

Am Sonntag Morgen gab es zum Frühstück Blaubeerpfannkuchen, die auf einem ziemlich tollen, fest installierten Blech in der Mitte des uralten Herdes gebacken wurden. Für meinen Geschmack waren sie etwas salzig, aber das hat literweise Ahornsirup wieder wett gemacht.
Sobald ich des Rezeptes habhaft werde lasse ich es euch zukommen!

Herd Pfannkuchen

Pfannkuchen

Sonntag bin ich endlich umgezogen! Mein neues Domizil ist jetzt ein großes, typisch Amerikanisches und sehr sauberes Haus. Immer zwei Menschen teilen sich ein Wohnzimmer und ein Bad, jedes Pärchen hat seinen eigenen Eingang (unserer ist die Fronttür). Meine Mitbewohnerin, Melissa, scheint ziemlich herzlich zu sein, allerdings hat sie glaube ich einen Putztick. Und ich weiß nicht genau, ob das an dem pingeligen Vermieter liegt, oder an ihrem Naturell… Sie hat gestern jedenfalls zweimal gefegt und im Bad steht eine Flasche Apple-Cinder-Vinegar, sowie drei unterschiedliche Mundspülungen und tausend andere Reinigungsutensilien. Ob sie mit dem Vinegar gurgelt oder ihn zum putzen benutzt ist mir bisher noch nicht klar.
Außerdem ist gestern mein Rad kaputt gegangen, der Reifen ist platt und ich muss jetzt gleich los, um mir Flickutensilien zu besorgen und mich für zwei weitere Adventure Outings anzumelden.

Advertisements

One thought on “

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s