Rote-Grütze-Torte mit Himbeerkrone

Dieses Wochenende hatte meine Mutter Geburtstag und deshlab wurde zu ihren Ehren ein Brisket gegrillt und eine Torte gebacken. Ein Brisket ist ein Stück Rinderbrust (also eigentlich Suppenfleisch), dass bei niedriger Temperatur in einem Kugelgrill sehr langsam gegrillt wird. Mein Vater hat sich erst kürzlich mit der Kunst des Brisket-grillens auseinandergesetzt und man muss schon sagen, dass das Ergebnis ziemlich lecker war! Brisket Der Riesenfatzen Fleisch wird mit einem sogenannten Rub (=Gewürzmischung) eingerieben und anschließend gefühlte tausend Stunden unter genauster Beobachtung der Temperatur im Grill und im Fleisch gegart. Sobald die Temperatur im Grill oder im Fleisch zu schnell ansteigt bzw. fällt muss das über die Luftzufuhr am Grill reguliert werden. Dabei ist jedenfalls ein superzartes Stück Fleisch mit Rauchgeschmack entstanden, nach dem sich alle die Finger geleckt haben.

Torte_3Zum Nachtisch gab es dann die Torte. Ich hatte mir überlegt etwas mit Früchten und Quark zu machen, weil das im Sommer immer gut ankommt und wir noch einige schwarze Johannisbeeren aus eigenem Anbau in der Tiefkühltruhe hatten. Nachdem ich dann noch die letzten Blaubeeren aus unserem Kühlschrank geplündert und einige rote Johannisbeeren gekauft hatte konnte es losgehen. Das Rezept geht so:

Zuerst muss ein Biskuitboden hergestellt werden, der dann in drei Platten zersäbelt werden kann.
Zutaten für den Biskuitboden:

6 Eier
160 g (Puder-)Zucker
1 Prise Salz
190 g Mehl
30 g Speisestärke
1 Vanillinzucker
Mark einer Vanilleschote

Zuerst benötigt man eine Schüssel und einen Topf. Die Schüssel sollte dabei so in den Topf passen, dass sie zur Hälfte darin verschwindet. Anschließend füllt man den Topf mit warmem (ca. 40-50 °C) Wasser. Bei uns kommt das Wasser auf der höchsten Einstellung sehr warm aus der Leitung, weswegen ich es nicht auf dem Herd erhitzen musste.
Nun stellt man die Schüssel ins warme Wasser und schlägt die Eier hinein. Dazu eine Prise Salz, der Vanillinzucker und das Mark einer Vanilleschote und immer schön mit dem Handrührgerät rühren. Während die Masse im Wasserbad aufgeschlagen wird den Zucker nach und nach einrieseln lassen. Nicht alles auf einmal hineingeben! Das Ganze dauert ca. eine viertel Stunde, dann sollte eine dickflüssige, schaumige Eiercreme entstanden sein.

Mehl und Speisestärke abwiegen und in ein feines Sieb geben. Jetzt immer wieder mit dem Sieb eine dünne Schicht Mehlt über der Eiercreme verteilen und vorsichtig mit dem Schneebesen unterheben, bis das Mehl aufgebraucht ist. Nicht zu wild drin rumrühren, sonst fällt die Eiercreme wieder zusammen und der Biskuit geht nachher nicht so schön auf.

Den Boden einer Springform mit einem Stück Backpapier belegen die Biskuitmasse darin verteilen. Im vorgeheizten Backofen bei 180 °C Umluft ca. 35 Minuten backen. Anschließend auskühlen lassen. Ich lassen den Biskuitteig dafür immer noch eine Weile bei geöffneter Backofentür im Ofen stehen, weil ich Angst habe, der Teig könnte zusammenfallen. Aber vielleicht würde er das auch nicht, wenn man ihn direkt rausholt.

Ist der Teig ausgekühlt muss er mit einem Messer in drei möglichst gleichbreite Scheiben geschnitten werden. Ich reiße mit einem Messer den Teig vorher einmal rundherum an, damit ich danach weiß auf welcher Höhe ich schneiden muss. Sollte am Schluss dann so aussehen (die dritte Platte liegt hier allerdings schon im Tortenring…):
Torte_1

Zutaten für die rote Grütze:

300 g Tiefkühlhimbeeren
180 g schwarze Johannisbeeren (ebefalls aus der Gefriere)
60 g frische, rote Johannisbeeren
80 g frische Blaubeeren
100 ml Sekt
80 g Zucker
40 g Speisestärke
5 EL kaltes Wasser

In einem kleinen Topf Tiefkühlhimbeeren und schwarze Johannisbeeren zusammen mit dem Sekt und dem Zucker erhitzen. Während das Ganze anfängt zu köcheln die Speisestärke in einem seperaten Glas mit dem kalten (wichtig, sonst klumpt die Speisestärke sofort) Wasser verrühren. Sobald die Grütze im Topf zu kochen beginnt das Speisesträke-Wasser-Gemisch unterrühren und für 2 Minuten kochen lassen. Anschließend die firschen Johannisbeeren und Blaubeeren unterheben.

Eine Biskuitscheibe in einen Tortenring einspannen und die rote Grütze darauf verteilen. Etwas auskühlen lassen. Sieht dann so aus:

Torte_2
Zutaten für die Quarkcreme:

500 g Quark
375 ml Sahne
8 Blatt Gelatine
Schale und Saft einer Zitrone
200 g Zucker

Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Sahne separat steif schlagen. Quark in einer anderen Schüssel mit Zucker und Zitronensaft und Schale verrühren.
Die Gelatine ausdrücken und in einem kleinen Topf bei niedriger Hitze schmelzen lassen. Wenn sich alle festen Bestandteile aufgelöst haben und die Gelatine etwas abgekühlt ist (Obacht! Die gelöste Gelatine sollte etwas abkühlen sonst klumpt sie sofort wenn man sie mit dem Quark verrührt), kann man sie mit der Quarkcreme verrühren. Anschließend die Sahne unterziehen.

Jetzt die zweite Biskuitscheibe auf die rote-Grütze-Schicht legen und ca. zwei Drittel der Quarkmasse darauf verteilen. Danach die dritte Biskuitscheibe darüberlegen und die restliche Quarkcreme darauf verteilen. Mit frischen Himbeeren (ca. 400 g) oder einem anderen Obst verzieren und für mindestens 3 Stunden in den Kühlschrank stellen, damit die Quarkcreme durchgelieren kann.Torte_4

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s